Feldbahnmuseum Guldental
Feldbahnmuseum Guldental
FBM Kontakt FBM Infos FBM Anreise FBM Gästebuch
 
FBM Home
FBM Überblick
FBM Gleisplan
FBM News
FBM Hintergrund
FBM Fahrzeuge
FBM Termine
FBM Gruppen
FBM Links
FBM Mitmachen
FBM Header



Das Feldbahnmuseum Guldental befindet sich in reizvoller landschaftlicher Umgebung im oberen Lindelgrund. Es ist zu Fuß innerhalb von fünf Minuten vom Gelände des Campingpark Lindelgrund zu erreichen.
Seit dem Jahr 2000 eröffnet, bietet es echte Eisenbahnatmosphäre und ist mittlerweile über die Grenzen des Nahelandes bekannt geworden. Die Strecke bietet ganz unterschiedliche Raumeindrücke vom Fernblick auf Soonwald und Taunus über eine Fahrt durch die Weinberge bis hin zum Lindelbogen mit Blick auf den alten Steinbruch. Zukünftig soll die Strecke in den Steinbruch und in das Tal des Lindelgrundes verlängert werden. In der Lokhalle sind über 40 Lokomotiven zu bewundern, wobei die O&K-Damplokomotive aus dem Jahr 1903 sicherlich das wertvollste Exponat darstellt. Das Feldbahnmuseum ist eng mit der Geschichte der Familie Faust verbunden. Das heutige Campingplatzgelände, das die Gebrüder Faust aufgebaut haben, war früher eine Formsandgrube mit Feldbahnbetrieb.

Fahrtage 2016:
Sonntag, den 1.Mai (Saisoneröffung)
Sonntag, den 5.Juni
Sonntag, den 3.Juli
Sonntag, den 7.August
Sonntag, den 4.September
Miontag, den 3.Oktober (Saisonabschluss)
jeweils 11 bis 17 Uhr
 
Lokparade am 1. Mai 2006

Die Lokhalle mit dem Gleisvorfeld

Aus dieser Arbeit mit der Feldbahn entwickelte sich ein Hobby. Zwei Loks aus der Formsandgrube waren noch vorhanden und es begann 1985 mit der Suche weiterer Unikate.
Alleine war die Arbeit nicht zu bewältigen, Heinrich und Gerhard Faust fanden Gleichgesinnte, die ihnen bei der Aufarbeitung der Dampflok, der Dieselloks, der Errichtung der Wagenhalle und dem Aufbau des Schienennetzes halfen. Als Lohn für ihre Arbeit winkt ihnen das Fahren mit Feldbahnzügen. Im Jahr 2000 konnte ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gehen; so wurde eine 6-gleisige Museumshalle zum Unterstellen der 40 Lokomotiven mit entsprechendem Gleisvorfeld errichtet.